Gemeinderat beschließt Offenlage für Bebauungsplan „Stadtbahn Waldkircher Straße“

28.06.2018 09:21

Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 26. Juni die Offenlage des Bebauungsplans „Stadtbahn Waldkircher Straße“ beschlossen. Die Stadtverwaltung plant die Stadtbahnstrecke von der Komturstraße in die Waldkircher Straße zu verlegen. Mit dieser Verlegung sollen rund 3.800 Anwohnerinnen und Anwohner sowie 4000 Freiburgerinnen und Freiburger, die in der Umgebung ihren Arbeitsplatz haben, besser an die Stadtbahn angeschlossen werden.

Die Bürgerinnen und Bürger wurden im Vorfeld intensiv mit eingebunden. So organisierte die Verwaltung zwei Beteiligungstermine im Stadtteil. Auch im Rahmen der so genannten frühzeitigen Beteiligung konnte die interessierte Bürgschaft ihre Anregungen schriftlich kundtun. Auch dieses Angebot wurde rege genutzt.

Auf dieser Grundlage hat die Stadtverwaltung das Plankonzept umfassend überarbeitet und viele Anregungen aufgenommen. Im neuen Konzept sind mehr Bäume und Grünflächen vorhanden. So sollen möglichst viele Bäume erhalten oder als Ausgleich neu gepflanzt werden – in der Bilanz bleibt die Zahl der Bäume annähernd gleich. Der schön begrünte, alleeartige Charakter der Waldkircher Straße bleibt erhalten.

Die Grünfläche an der Kreuzung Waldkircher Straße/Rennweg wird erweitert, aufgewertet und besser in den Straßenraum integriert. Zwei häufig geäußerte Anregungen von den Bürgerinnen und Bürgern zum Verkehrskonzept wurden aufgenommen. So wird der Rennweg nun über die wegfallende Stadtbahntrasse direkt an den neuen Kreisverkehr an der Kaiserstuhlstraße angeschlossen. Alle Abbiegemöglichkeiten bleiben somit für Autofahrende und Radfahrende ohne Umwege erhalten. Zudem ist künftig das Linksabbiegen am Knotenpunkt Waldkircher Straße/Isfahanallee/ Karlsruher Straße stadtauswärts in die Karlsruher Straße möglich. Auch wird es für Fußgängerinnen und Fußgänger künftig mehr Möglichkeiten die Straße zu queren geben, die zudem barrierefrei sind.

Die vorgesehenen Radfahrstreifen werden überwiegend auf zwei Meter mit einem zusätzlichen 50 Zentimeter breiten Sicherheitstrennstreifen vor Längsparkern verbreitet.

Viele Anregungen der Bürgerinnen und Bürger betrafen den Umweltschutz in der Waldkircher Straße, vor allem was den Lärm, Erschütterungen oder Luftschadstoffe anbelangt. So soll die Stadtbahn künftig mit eigenem Gleiskörper durchgehend auf Rasengleis geführt werden. Beim Autoverkehr überlegt die Verwaltung durch den Lärmaktionsplan die Geschwindigkeit zu beschränken. Am Knotenpunkt Waldkircher Straße/Zähringer Straße wird zudem eine elastisch gelagerte, leisere Gleistragplatte eingebaut.

Auch der von vielen Bürgerinnen und Bürgern gewünschte Kostenvergleich für den Neubau der Stadtbahn in der Waldkircher Straße und einer Sanierung der Stadtbahn im Bestand in der Komturstraße hat die Verwaltung ermittelt. Die sehr gute Baukonjunktur führt aktuell zu stetigen Preissteigerungen, die Stadtverwaltung und die VAG rechnen deshalb für beide Varianten (Neubau oder Sanierung) mit höheren Kosten.
Für den Neubau der Stadtbahn in der Waldkircher Straße werden aktuell 16,7 Millionen Euro geschätzt; hinzu kommen Kosten für die Sanierung der Straße der Komturstraße von 1,7 Millionen Euro hinzu, insgesamt also 18,4 Millionen Euro. Nach Abzug von Zuschüssen verbleiben bei Stadt und VAG 14,4 Millionen Euro.

Für die Sanierung in der Komturstraße ist mit 11,3 Millionen Euro Kosten zu rechnen. Auch hier kommen Kosten für die Sanierung der Waldkircher Straße mit 2,1 Millionen Euro, insgesamt also 13,4 Millionen Euro. Hier erwarten Stadt und VAG keine Zuschüsse.

Somit ist der Neubau der Stadtbahn nach Abzug der Fördermittel 1 Million Euro teurer, als die Sanierung der Bestandsstrecke. Aber mit der neuen barrierefrei geplanten Stadtbahntrasse in der Waldkircher Straße kann der ÖPNV für die Bürgerinnen und Bürger attraktiver und leistungsfähiger werden, als dies mit dem Verbleib der Stadtbahn in der Komturstraße möglich wäre. Auch die Menschen im neuen Stadtteil Güterbahnhof profitieren von der neuen Stadtbahn.

Zudem ist die künftige Stadtbahn in der Waldkircher Straße für die Umfahrung von Zähringen von grundlegender Bedeutung. Ein Verbleib der Stadtbahn in der Komturstraße ist nicht nachhaltig und verkehrsgutachterlich nicht zielführend. Außerdem wäre eine Sanierung der Stadtbahn in der Komturstraße aufgrund der Enge des Straßenraums verkehrstechnisch unbefriedigend.

„Der Neubau der Stadtbahn in der Waldkircher Straße ist aus gesamtstädtischer Sicht die nachhaltigste Variante“, so die Schlussfolgerung von Baubürgermeister Martin Haag. „Mit dem überarbeiteten Plankonzept werden wir die Ziele unserer umweltfreundlichen Freiburger Verkehrspolitik, also die Förderung des ÖPNV, des Rad- und Fußverkehrs bei gleichzeitig stadtverträglicher Abwicklung des Autoverkehrs weiter erfüllen“, so Haag weiter.

Als nächstes findet die Offenlage für den Bebauungsplan „Waldkircher Straße“ statt. Die Pläne können vor Ort im Rathaus im Stühlinger in der Fehrenbachallee 12 oder auf der städtischen Homepage unter www.freiburg.de/stadtbahnwaldkircherstrasse
eingesehen werden.

Die Auslegung findet vom 16. Juni bis 17. August statt. In diesem Zeitraum können Stellungnahmen abgegeben werden. Nach Auswertung der Stellungnahmen wird der Satzungsbeschluss für Anfang 2019 angestrebt. Anschließend wird die Verwaltung das Konzept weiter vertieft planen. Der geplante Zeitraum für den Bau der Stadtbahn in der Waldkircher Straße ist ab 2020 bis 2022 vorgesehen.

(Quelle: Stadt Freiburg)

Kontakt und weitere Informationen:

VAG Hotline: 0761/4511-500
E-Mail: pluspunkt(at)vagfr.de