RVF: Tarifanpassung zum 1. August 2017

17.05.2017 15:00

Zum 1. August 2017 werden im RVF die Fahrpreise erhöht. Hintergrund für diese Tarifanpassung sind die deutlichen Kostensteigerungen, die bei den Verkehrsunternehmen im RVF angefallen sind. Die Personalkosten steigen kontinuierlich und die Kosten für Investitionen in neue Verkehrsangebote werden nur teilweise durch gestiegene Einnahmen ausgeglichen. Wie schon im Vorjahr bleibt der RVF mit seiner Tarifmaßnahme unter der Anpassung, die aufgrund des Kostennachweises möglich gewesen wäre. „Wir versuchen die Erhöhung so marktverträglich wie möglich zu gestalten.“, so Simone Stahl, Geschäftsführerin des RVF. „Dies ist zum Beispiel ein Grund, warum es keine Preiserhöhung bei den Einzelfahrscheinen gibt“. Beim RVF betont man, dass die Anpassung mit einer deutlichen Erweiterung des Angebots einhergeht. „Die Kunden bekommen mehr für ihr Geld. Die Stadtbahn Messe, die Nachtverkehre, die Buslinie zwischen Bad Krozingen und Breisach sind nur drei Beispiele für neue Verkehre“, sagt Dorothee Koch, ebenfalls Geschäftsführerin des RVF. „Wir achten darauf, die Qualität des Nahverkehrs und den Preis, den Kunden dafür bezahlen, in Einklang zu halten.“, so Koch weiter.

Anpassung bei Zeitkarten, Tageskarten und Mehrfahrtenkarten
Der Preis der übertragbaren RegioKarte wird um 2 Euro auf 57,50 Euro monatlich angepasst. Die RegioKarte Basis dagegen ist persönlich: sie kann nicht weitergegeben werden und erlaubt auch keine Mitnahme von anderen. Außerdem ist sie an den Kalendermonat gebunden. Ihr Preis wird sich um 1,50 Euro auf 54,00 Euro erhöhen. Damit kostet sie 3,50 Euro weniger als die übertragbare Variante der RegioKarte, bietet aber auch entsprechend weniger Zusatznutzen.

Die Ergänzungskarten für RegioKarten-Inhaber, die in einen der südbadischen Nachbarverbünde TGO, VSB, RVL oder WTV pendeln, werden nach 2 Jahren der Preisstabilität um 1,00 Euro auf 22,00 erhöht.

Die 24-Stunden-Anschlusskarte zur RegioKarte für die vier Nachbarverbünde – badisch 24 – wird künftig statt 11,50 Euro 12,00 Euro kosten.

Die PunkteKarte wird sich um 30 Cent auf 14,70 Euro verteuern, die Tageskarte REGIO24 für 1 Person wird in Preisstufe 1 dann 6,20 Euro kosten, bei netzweiter Gültigkeit 12,40 Euro. Die REGIO 24 für 5 Personen erhöht sich um 40 Cent auf 12,40 in Preisstufe 1 und um 80 Cent auf 24,80 bei netzweiter Gültigkeit.

Die 2x4-FahrtenKarte für Erwachsene erhöht sich in Preisstufe 1 von 16,10 Euro auf 16,60 Euro, in Preisstufe 2 von 28,00 Euro auf 28,80 Euro und in Preisstufe 3 von 39,90 Euro auf 41,00 Euro. Auch die Preise der Kinder-Variante der 2x4-FahrtenKarte werden leicht angepasst.

SchülerAbo als günstige Alternative
Im Ausbildungsverkehr wird die RegioKarte Schüler um 1,50 Euro pro Monat teurer und kostet dann 41,00 Euro. Für alle Schülerinnen und Schüler sowie Azubis, die regelmäßig Bus und Bahn nutzen, gibt es seit diesem Schuljahr das bequeme SchülerAbo. Im Abo kostet die RegioKarte Schüler ab 1. August nur 34,80 Euro. Wer Zuschüsse von der Stadt oder den Landkreisen erhält – zum Beispiel in Form von Berechtigungsabschnitten – bezahlt noch einmal weniger. Das ist finanziell attraktiv und darüber hinaus für Eltern und Kinder komfortabel: Die Monatskarte kommt nach Hause, das Geld dafür wird abgebucht. Die Anträge für das SchülerAbo gibt es in den Sekretariaten der Schulen im Verbundgebiet sowie bei den großen Verkaufsstellen der Fahrscheine. „Der Erfolg gibt uns Recht. Schon über 14.000 Kinder und Jugendliche sind mit dem SchülerAbo unterwegs. Wir sind sicher, dass mit dem SchülerAbo auch nach der Tarifanpassung hier ein sehr gutes und günstiges Angebot für Familien vorliegt.“, erklärt Simone Stahl.

Auch beim SemesterTicket soll es eine Preisanpassung geben. Die dazu erforderlichen Gespräche mit dem Studierendenwerk und den Studierenden dauern noch an.

Der Aufsichtsrat des RVF verabschiedete die Tariferhöhung in seiner Sitzung am 12.05.2017. Der beschließende Ausschuss des ZRF wurde vorab über die geplante Ausgestaltung der Tariferhöhung und deren Hintergründe informiert.

(Quelle: RVF)

Kontakt und weitere Informationen:

VAG Hotline: 0761/4511-500
E-Mail: pluspunkt(at)vagfr.de